Schulbesuch

ochanomizuTamami hat mich zu einem Besuch in ihrer Primarschule, der Ochanomizu Elementary School im Zentrum von Tokio eingeladen. Der Principal und die Vize-Schulleiterin begrüssen mich, auf dem Vorplatz findet gerade die Morgengymnastik aller Klassen statt und ich darf mit dem Mikrophon einige Worte an alle Schülerinnen und Schüler richten.morgenbesammlung
Nachdem auch der Principal etwas gesagt hat und der Sportlehrer Anweisungen, wie für den Elterntag geübt werden soll, gegeben hat, marschieren alle in ihre Klassen zurück (marschieren ist das eigentlich noch nicht; wie mir alle Lehrpersonen versichern, werden sie das bis zum Elterntag im Oktober aber mit ihren Klassen eingeübt haben und dann zu Musik auf- und abmarschieren). zurueck

Der Unterricht, den ich dann den ganzen Morgen – kurz unterbrochen von Tee mit der Schulleitung – beobachten kann, ist konventionell, wo nötig kommunikativ, aber kaum individualisiert, die Schülerinnen und Schüler sind auch bei langen Erklärungssequenzen durch die Lehrperson immer bei der Sache, die Atmosphäre ist gut. Nach jedem Kapitel im Lehrbuch findet eine Prüfung statt – das muss recht häufig sein, ich sehe heute Morgen zwei. Computer sieht man kaum.sport2
Interessant, dass in jeder Klasse entweder eine Klassenhilfe oder meist eine Studentin aus der Lehrpersonenbildung dabei ist. Die Studentinnen beobachten aber lediglich, unterstützen mal ein Kind, das nicht weiterkommt und füllen am Schluss der Stunde ihren Beobachtungsbogen aus. Eine Interaktion mit der Lehrperson findet ausser dem Dank mit Verneigung am Schluss der Lektion nicht statt. Die Studierenden erhalten von den Lehrpersonen auch keine Aufträge, sie dürfen einfach beobachten.

werken
Auf meine Frage an Tamami, ob viele Schülerinnen und Schüler nach der Schule noch in eine Nachhilfeschule (Juku) gingen, fragt sie nach. In der vierten Klasse sind es etwas über die Hälfte der Schülerinnen und Schüler, die aufstrecken.
singen
Textiles Werken und Hauswirtschaft werden gemeinsam unterrichtet – die Räume sind multifunktional, man kann unter der Tischplatte hier noch die Kochplatten sehen:
homeeconomics3
Im Korridor liegen die Sommerferienprojekte auf. In den Sommerferien bearbeitet jedes Kind eine eigene Fragestellung, erstellt eine Dokumentation und bringt alles dann in die Schule mit. In den Pausen erklärt man sich die Projekte gegenseitig.
sommerferienprojekte2Zwei Mütter erscheinen plötzlich mit Armbinden („PR-Team“), um mich zu fotografieren. Sie haben sich zur Verfügung gestellt, die Schule in Sachen PR zu unterstützen und wurden nun von der Schulleitung gebeten, Fotos zu machen:

homecoDas Rotationsprinzip gilt auch in Japan, die Präfektur als Anstellungsbehörde versetzt die Lehrpersonen nach in der Regel vier Jahren in eine andere Schule, die Schulleitung meist schon nach drei Jahren.

Der Tag der Lehrpersonen ist sehr lang, Nae hat einen Artikel aus dem Tokio Shimbun vom 24.9. ausgeschnitten, der den Tag einer Junior High School Lehrperson beschreibt. Tamami, die auch gegen die 60 geht, meint, von ihren Kolleginnen und Kollegen, die mit ihr die Ausbildung gemacht hätten, würde keine einzige Frau mehr unterrichten – es sei einfach nicht zu machen.

jrhighteacherMit „Club acitivities“ sind eine Art Wahlfächer (Sport, Mathe-Klub usw.) gemeint, die von den Lehrpersonen betreut werden müssen. Beim Lunch im Klassenzimmer sind die Lehrpersonen ebenfalls dabei, das Essen wird von Schülerinnen und Schülern ausgegeben, die Lehrperson isst ebenfalls, schöpft wo nötig nach, unterhält sich mit den Schülerinnen und Schülern, man spasst auch miteinander, tauscht sich aus. Auch das Putzen (Cleaning) durch die Klassen wird durch die Lehrpersonen begleitet, Putzpersonal braucht es praktisch nicht. Sowohl mit dem Schulhausteam (praktisch alle arbeiten Vollzeit) wie mit der Klasse (bzw. Schule)  findet ein Tagesanfang und ein Tagesabschluss statt. Beim Lehrpersonenmeeting sitzen alle im Lehrpersonenzimmer, es ist ähnlich wie ein Schulzimmer eingerichtet, einfach mit grösseren Pulten, an denen man auch vorbereitet. Die Schulleitung sitzt leicht erhöht, gibt Anweisungen oder fragt nach Besonderem. Nach dem Meeting geht man aber nicht nach Hause, sondern bereitet in der Schule weiter vor. Letztes Jahr habe ich erfahren, dass hier auch ein grosser Gruppendruck herrsche und die Schulleitung manchmal schlicht die Lichter löschen müsse, damit alle nach Hause gingen.

Uff, ich bin ganz froh, nach dem guten und unterhaltsamen Schul-Lunch dann einen Quartierrundgang mit Tamami machen zu können – ein Quartier, in dem es Dutzende von Antiquariaten hat, unter anderem mit sehr interessanten Ukiyo-e-Drucken aus der Edo- und Meiji-Zeit.

Yasukuni

yasukuni05Ganz in der Nähe meines Hotels befindet sich der Yasukuni-Schrein. Die alljährlichen Besuche des Premiers führen jeweils zu grosser Verärgerung der Nachbarn Südkorea und China, auch die USA geben ihrer Verstimmung darüber Ausdruck. Das Grundproblem ist, dass hier einerseits aller japanischen Gefallenen seit dem Beginn der Meiji-Zeit gedacht wird. Sie sind durch die Einschreibung in ein „Seelenregister“ im Tempel zu Kami, übernatürlichen Wesen geworden, denen man hier gedenkt. Die Trägerschaft des Shinto-Schreins liess andererseits in den 1970er-Jahren auch die Namen von Kriegsverbrechern eintragen – jeder Besuch eines Politikers gilt also auch ihnen. Die Zeit und die Deutsche Welle haben das beleuchtet.

Es gibt sicher viele Menschen, die hier ihrer im Krieg gefallenen Ahnen gedenken. yasukuni04

Das Museum (fotografieren verboten) schildert all die Kriege seit 1868 aber aus einer extrem einseitigen Perspektive. Japanisch-chinesischer Krieg, russisch-japanischer Krieg und die Annexion Koreas, Mukden-Zwischenfall („Manchurian Incident“) (-> Wikipedia)  und Errichtung des Marionettenstaates Manchuko: das alles wird als unumgänglich dargestellt. Auch der „grosse pazifische Krieg“, der mit dem Angriff auf Pearl Harbor begann, war nötig. Der Bedarf an Rohstoffen, deren Lieferung die USA mutwillig unterbunden hätten, sei der Grund für den Krieg gewesen, den die USA ohnehin schon beschlossen gehabt hätten, ist das Narrativ im Museum. (Vgl. aber z.B. Christoph Neidhart in der Süddeutschen.)yasukuni03

Beelendend ist, dass zwar die Opfer der japanischen Soldaten (wie es ja dem Zweck von Schrein und Museum entspricht) in aller Ausführlichkeit gezeigt werden – sie werden immer als Helden dargestellt. Auf die von Japan ausgehende Gewalt und das damit verbundene Elend wird aber mit keinem Wort eingegegangen. Dazu passt, dass Schrein und Museum von Schulklassen besucht werden, die z.B. Lieder darbieten oder über den Krieg zeichnen. (Das erste Bild und die Zeichnungen sind in der Eingangshalle des Museums ausgestellt, das unterste habe ich beim Schrein gemacht).yasukuni01 yasukuni02 yasukuni06

 

Am Abend dann in der Umgebung von Shinjuku.lampionssystem

Kamakura, dritter Tag

anyoinBereits Dienstag der Silver Week. Engaku-ji (-> Wikipedia), ein buddhistischer Tempel, der auch Kurse in Zen-Meditation anbietet, strahlt viel Ruhe aus. Und auch die weiteren Tempelanlagen bilden mit ihren schönen Gärten harmonische Einheiten.anyoin4

Zufällig stossen wir auf eine sehr interessante Ausstellung über Kennyo Ogata. Sie stellte das Alltagsleben der Kinder in der Vor- und Nachkriegszeit in Japan mit Puppen sehr berührend dar. doll ogata doll2
Kencho-ji ist der letzte Tempel, den wir besuchen (-> Wikipedia).door

Nach einem kleinen Aufstieg sieht man schön über die ganze Anlage, die Bucht, die Gegend, die einen dreitägigen Ausflug sehr wert war.kenchoji

Kamakura, zweiter Tag

happyÜber die Ästhetik von Fujisawa, wo das Hotel liegt, kann man streiten. Kamakura lohnt aber einen zweiten Besuch.shugenji02

Der Shugenji-Tempel der buddhistischen Nichiren-Schule und der grössere Hasedera-Tempel der Jodo-Schule strahlen mit den schwungvollen Dächern, eingebettet in die Wälder und mit Blick auf die Bucht eine grosse Harmonie aus (-> Hase Area). bucht

Nachdenklich machen die vielen „mizuko jizo“, kleine Statuen für abgetriebene Föten, die hier überall stehen (-> New York Times 1996) und die sie ins Land der Toten begleiten. Die Pille war in Japan bis um die Jahrtausendwende verboten. Sie gilt auch heute als Mittel zur Regulierung des Hormonhaushaltes, nicht als Verhütungsmittel und ist sehr wenig verbreitet. abortion

Der Shinto-Schrein Tsurugaoka Hachiman-gū (-> Wikipedia) ist neben dem Grossen Buddha die wichtigste Sehenswürdigkeit von Kamakura. Hier haben wir das Glück, eine Shinto-Trauung beobachten zu können (-> Erklärung des Rituals).wedding01wedding04wedding03
wedding06
Die anschliessende Wanderung über den Nagoe Kiridoshe Pass müssen wir abbrechen, irgendwie verliert sich der Weg. Ein Japaner, der in San Diego studiert hat, findet, er würde unser Vorhaben nicht gerade gefährlich nennen, aber ein bisschen unvorsichtig sei es schon – und begleitet uns zum Bus, der zu einer JR-Station fährt.

Den Tag beschliessen wir mit viel Fisch und etwas Pachinko. Der Lärm der Spielautomaten ist ohrenbetäubend.

Enoshima und Kamakura

flugFlug von Seoul nach Tokio, höchstens ein Drittel der Plätze ist belegt. Nach einer intensiven Studienreise in Korea (ich habe für die PH Zürich einen Blog geschrieben) nun noch ein paar Tage in Japan. Hier ist Silver Week (-> Japan Talk). Alle haben frei. Gut um Freunde zu besuchen, aber an all den Ausflugsorten wird es sehr dicht.

Mit dem Keisei-Bus von Narita nach Tokio, dann mit JR nach Kokubunji. Nae erwartet mich an der Sperre des Bahnhofes, wir essen zusammen Znacht und tauschen über das vergangene Jahr aus.

dichte2Am nächsten Morgen sind wir nicht ganz die einzigen, die sich auf den Weg nach Fujisawa und dann auf die Insel Enoshima (-> Wikipedia, Blog „Weltentdeckerfrosch“) machen, ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Region.

enoshima2

enoshimaMeer, Tempel und Schreine, Soft Ice, Tintenfisch-Oblaten und eine Grotte, in der ein fünfköpfiger Drache von einer schönen Jungfrau gezähmt wurde. Die Insel ist, wie auch auf ausgestellten Fotos zu sehen ist, schon sehr lange Pilger- und Ausflugsziel.enoshima_alt_neu

Danach fahren wir mit der sehr vollen (man wird wirklich von Bahnangestellten hineingepresst, wie wir das früher auf Bildern von der Tokioter U-Bahn sahen) Eno-den, einer alten elektrischen Eisenbahn, die zwischen Enoshima und Kamakura der Küste entlangfährt (-> Japan Hoppers) an den Strand bei Kamakura. Es ist sehr heiss und auch das Wasser ist angenehm warm, in Japan wird aber nach dem 20. August nicht mehr gebadet, das Meer gehört dann den offenbar recht giftigen Quallen und den Surfern in Neoprenanzügen (in unserem Alter badet man hier allerdings auch vor dem 20. August nicht am Strand, undenkbar).enoshima02

Als die Hitze etwas nachlässt, machen wir uns auf den Weg zur Tempelanlage Kotoku-in, wo in der Kamakura-Periode (1185 – 1333, -> Kurzbeschrieb British Museum) die grosse, sehr eindrückliche Buddha-Statue errichtet wurde.kamakurabuddha

Erhaben sitzt er seit vielen Jahrhunderten Jahren da, Tsunamis, Erdbeben, Brände, Kriege konnten ihm nichts anhabenbuddha2.

Vor dem Abendessen in einem „japanisch-französichen“, sehr guten Restaurant sehen wir uns die Quallen, über die schon Showa-Kaiser Hirohito geforscht hat, im Enoshima-Aquarium an.quallen

2014 in 24 Bildern

Wir beginnen das Jahr im Furner Schnee.
2014_01_01Pendeln nach Zürich.
2014-01-02
An der PH beginne ich, meine neue Stelle «Innovationsmanagement» auszugestalten. Über Mittag am See.
2014-02-01
Unsere Freunde von der Uni in Rio de Janeiro besuchen uns, um den Kooperationsvertrag zu unterzeichnen. Ausflug auf die Rigi.
2014-02-02
Anfang März beginnt mein Urlaub. Ich fahre über Ungarn, Rumänien, Russland, Kasachstan nach Usbekistan. Überall treffe ich interessierte, gastfreundliche Menschen.
2014-03-01
Besuch von Städten entlang der Seidenstrasse. Hier Buchara.
2014-03-02
Danach ein paar Tage und Nächte nordwärts nach Sibirien. Der Baikalsee ist anfangs April noch gefroren.
2014-04-01
Durch die Mongolei nach China. Mit dem Velo fahre ich durch die Karstlandschaft bei Yangshuo. Danach Studienreise mit der PH: Lehrpersonenbildung und Schulen in Guangzhou und Singapur.
2014-04-02
Mai in Japan. Ich treffe nette Menschen und besuche gute Schulen und Unis. Unverständlich ist mir die nationalistische, revisionistische Politik.
2014-05-01
Fukushima. In dieser von der Dreifachkatastrophe betroffenen und dadurch isolierten Region freuen sich alle sehr über meinen Besuch.
2014-05--02
Südkorea. Das Land steht noch im Bann der Sewol-Katastrophe. Viele Schülerinnen und Schüler ertranken, auch weil sie zu lange auf Anweisungen der Erwachsenen warteten. Man zweifelt am Bildungssystem.
2014-06-01Das Problem liegt aber weniger bei den Schulen. Ich sehe engagierte Lehrpersonen, guten Unterricht, ein gutes Schulklima. Schwierig sind die unzähligen Nachhilfestunden, die nötig sind, um eine hohe Punktzahl beim Universitätseintrittsexamen zu erreichen.
2014-06-02
Schön, im Juli wieder wieder zu Hause zu sein. Zwei Meilensteine: Nina bekommt ihr Maturitätszeugnis
2014-07-01
und Manuela wird in Marburg habilitiert.
2014-07-02Im August schreibe ich in Furna meinen Bericht über die ostasiatischen Bildungssysteme.
2014-08-01
Unsere Freunde, die damals Brautführer waren, hatten uns zum 25. Hochzeitstag ein Wochenende geschenkt. Wandern, essen, plaudern zu sechst in Splügen.
2014-08-02Im September Wiedereinstieg an der PH mit einer interessanten Tagung – hier ein Workshop zu „Maker-Spaces“.
2014-09-01
Yvonne macht eine Führung im Zoo.
2014-09-02Im Oktober fliege ich nach Hongkong. Ich bin zu einer Konferenz eingeladen. Die Studierenden setzen mit ihren beeindruckenden Protesten ein Zeichen.
2014-10-01
Die Kolleginnen und Kollegen aus Festlandchina sind offen und interessiert – die Proteste und unsere Haltung dazu können sie aber nicht nachvollziehen.
2014-10-02Die Stelle als Innovationsmanager ist interessant, hier eine Vorführung von selbst gebauten Robotern an der ZHdK.
2014-11-02«Nostalgietreffen». Seit vielen Jahren trifft sich unser damaliges Pfadi-Erststufenteam zwei Mal jährlich, diesmal in einem wunderschönen Haus im spätherbstlichen Disentis.
2014-11-01
Bei Hundespaziergängen im Dezember lasse ich das dichte, interessante, meist gute Jahr nochmals Revue passieren
2014-12-01
und nach schönen Weihnachten stossen wir in Furna auf 2015 an.
2014-12-02

 

Weitere Ideen aus Hong Kong

lunch.jpg(Bild HKIEd)

Weitere Gespräche am Hong Kong Institute of Education. Erwähnens- und evtl. nachahmenswert scheinen mir:

After-school-tutoring: Das HKIEd versteht sich als Plattform für Schulen, die für einzelne Schülerinnen und Schüler Aufgabenhilfen suchen und ihren Studierenden, die solche Aufgabenhilfe leisten wollen. Die Studierenden verdienen praktisch oder gar nichts, weil es sich um unterprivilegierte Kinder handelt, sie lernen aber sehr viel dabei. In Zürich machen wir ja z.T. etwas Ähnliches mit der AOZ. Hier gibt aber ein Grossteil der Studierenden solche Aufgabenhilfe, so dass viele sonst benachteiligte Schülerinnen und Schüler davon profitieren könne.

Forschungsorientierung: „I have all the data, now I have to write this paper“, sagen die Dozierenden ständig. Kein Sommerkurs wird begonnen, keine Neuerung im Curriculum eingeführt, ohne dass man nicht auch ein (mögliches) Forschungs- oder Evaluationsprojekt daran koppelt. Im Zweifelsfall werden Daten erhoben. Und wenn immer möglich wertet man sie auch aus und publiziert dazu. Das geschieht nicht immer in hoch“gerateten“ Journals, z.T. erfolgen die Veröffentlichungen auch in hauseigenen Zeitschriften oder elektronischen Plattformen. Aber es wird mehr publiziert, auch wenn auch hier „eigentlich“ niemand Zeit dafür hat.

Arbeit mit Schulleitenden
: Der Kontakt zu Schulleitenden wird von der Institution sehr bewusst gepflegt. Sie werden regelmässig zu Briefings eingeladen, sitzen in Beratungsgremien usw. An solchen Sitzungen stellt dann z.B. ein Student sein ePortfolio vor, eine Dozentin berichtet über die Einführung einer neuen Methode für den Zweitspracherwerb oder der Präsident lädt alle zu einem Event anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums ein.

Summer Schools
: Summer Schools (zwischen zwei Wochen und zwei Monaten) werden für den internationalen Austausch und die bessere Sichtbarkeit des Instituts durchgeführt. Da besucht z.B. eine Gruppe von Schulleitenden aus Shanghai einige Wochen eine Summer School oder es findet ein zweiwöchiges Kulturpgrogramm in der Greater China Region für europäische Lehrpersonen, Dozierende oder Studierende statt. (Zu diesem Selbstzahlerprogramm wären wir übrigens auch herzlich willkommen).

Mentoring-Programme
: Wir kennen solche Programme innerhalb der ZFH. In Hong Kong werden sie aber nicht für wissenschaftlichen Nachwuchs oder Frauen für Führungspositionen angeboten, sondern für angehende Lehrpersonen. Amtierende Lehrpersonen, aber auch andere arrivierte Einwohnerinnen und Einwohner können sich als Mentoren und Mentorinnen zur Verfügung stellen, Studierende sich als Mentees bewerben. Das Programm sei sehr erfolgreich. (Vielleicht etwas konfuzianisch geprägt, aber eine Idee wert).
HKStud2.jpgBild HKIEd

Auch in Hong Kong: ePortfolios

Christina bringt mich auch auf den neusten Stand bezüglich Arbeit mit ePortfolios. Sie zeigt mir verschiedenste, leider nicht öffentlich zugängliche Beispiele und erläutert mir, wie man hier in Hong Kong bei der Einführung vorgegangen ist.

Nach eingehendem Studium von Literatur , Interviews mit Expertinnen und Experten (Helen Barrett und Diane Mayer) , der Teilnahme an entsprechenden Kongressen und einem Pilotstudiengang hat man sich für die flächendeckende Einführung von ePortfolios entschieden. Von Seiten der Studierenden gab es keinerlei Widerstände, bei den Dozierenden sei der Widerstand auch eher klein gewesen, weil man ja wirklich „Evidence“ habe, dass ePortfolios wirksam seien.
barrett.jpg
Man ist jetzt daran, ePortfolios in sämtlichen Studiengängen einzuführen.
  • Christina muss mich auch hier nicht überzeugen. Die Vorteile von ePortfolios sind offensichtlich.
  • Die Studierenden stellen nicht nur für sich selbst ein Portfolio zusammen, sondern üben damit Zusammenarbeit. Das ePortfolio entsteht über drei Jahre und wird mit Peers, Dozierenden, „Critical Friends“ diskutiert.
  • Studierende üben damit auch die Arbeit mit „Personal Learning Environments“ bzw. Personal Learning Networks“, also das Sammeln, Organisieren, Reflektieren, Miteinander-Austauschen, Publizieren bzw. Kuratieren usw. von Materialien. Eine Fähigkeit, die heute für Lehrpersonen unabdingbar ist.
tektab.jpg
Bild: Tektab
  • Der rote Faden durch das Studium wird deutlich, weil im ePortfolio verschiedenste Leistungsnachweise als Nachweise für erreichte „Learning Outcomes“ abgelegt bzw. verlinkt werden. Sowohl Dozierende wie Studierende verlieren so die Ausbildungsziele als Ganzes nicht aus den Augen. Dozierende sehen deutlicher, was die Studierenden in anderen Bereichen lernen.
  • Teile aus dem ePortfolio können für Bewerbungen usw. öffentlich gemacht werden. E-Portfolios sind somit auch eine Möglichkeit für die Studierenden, sich öffentlich als Profis darzustellen
  • Eportfolios dürften auch in der Schule und im „lebenslangen Lernen“ eine immer grössere Bedeutung bekommen, kann man doch hier die Kompetenzen, über die man verfügt, auch die ausserschulisch erworbenen, darstellen. Ganz bestimmt wird auch die Bedeutung der computerunterstützten Zusammenarbeit, des Austausches über grosse Distanzen in Zukunft noch wichtiger. Lehrpersonen sollten darin Expertinnen und Experten sein.
In Hong Kong wird „Mahara“  für die ePortfolios genutzt, die Plattform ist aber letztlich nicht wesentlich. Das Portfolio ist in verschiedene Bereiche unterteilt:
  • Artefakte können  zunächst in einen geschützten Bereich hochgeladen werden (Lektionspläne, Arbeitsblätter, korrigierten Arbeiten von Schülerinnen und Schülern, Prüfungen, Beobachtungsnotizen, Berichte von Praktikumslehrperson und Mentor/in, Reflektionen, Entwürfe zu Leistungsnachweisen usw.) Die Studierenden bestimmen selbst, wem sie Zugang zu diesen Unterlagen geben. Meist sind das Peers, „critical friends“ also z.B. Lehrpersonen, die man kennt oder hier in Hong Kong recht verbreitet: auch Eltern oder Verwandte usw. Man übt so die Zusammenarbeit miteinander ein, macht Kommentare, Vorschläge usw.
  • In einem „Arbeitsbereich“ werden die verschiedenen mit dem Praktikum zusammenhängenden Leistungsnachweise abgelegt. Zugang haben die auftraggebenden Dozierenden aus Fachdidaktik und Erziehungswissenschaften, die Praktikumslehrperson und die Mentorin. Für jedes Praktikum werden vier solche Nachweise verlangt, die alle 10 beabsichtigten Learning Outcomes (FEILOs) abdecken. Die Studierenden können einen fünften Nachweis abgeben (d.h. ins ihr elektronisches Portfolio laden), zu dem sie sich den Auftrag selbst geben. Die geschieht vor allem, wenn sie das Gefühl haben, mit den vier Aufträgen nicht genügend darstellen zu können, wie sie alle Learning Outcomes erreicht haben.
  • Im „Showcase“ werden schliesslich die „Beweise“, dass die verschiedenen Learning Outcomes erreicht wurden, entlang der 10 „FEILOs“, in Zürich wären es wohl die 12 Standards ,dargestellt. Die wichtigsten Elemente dabei sind die Lernberichte der Studierenden.

„Come on, just introduce it – everybody will love it“ meint Christina zu Schluss.

Berufspraktische Ausbildung in Hong Kong

classhkg.jpg(Bild HKIEd)

Mit Christina Wai Mui YU Christina Wai Mui YU habe ich zusammengearbeitet, als wir an der PH Zürich, am HKIEd, in Nara  (Japan) und in Gwangju  (Südkorea) alle daran waren, unsere Studiengänge neu zu gestalten. Wir hatten damals auf Einladung unseres Kollegen Ikuta in Nara eine Woche lang intensiv an Standards, Learning Outcomes, Portfolios, elektronischen Lernobjekten und Umsetzungsmöglichkeiten in der berufspraktischen Ausbildung gearbeitet.

Christina ist Direktorin des „School Partnership and Field Experience Office“  und so Mitglied der Schulleitung. Heute stellt sie mir vor, was in Hong Kong seit unserem letzten Treffen umgesetzt wurde. Beeindruckend.

Field Experience Intendended Learning Outcomes (FEILOs)
Die Berufspraktische Ausbildung wurde in Übereinstimmung mit den übergreifenden Zielen der Studiengänge gebracht (Attributes of the Graduate, Learning Framework , Generic Outcomes.
Das führte zur Definition von 10 „FEILOS“ d.h. Field Experience Learning Outcomes.
feilos.jpg
Struktur
Das von vier auf fünf Jahre verlängerte Bachelor of Education Studium (Lehrberechtigung zwei bis drei Fächer in der Primarstufe bzw. zwei Fächer auf der Sekundarstufe I) bringt in den ersten Jahren je eine Einführung in die Schule mit Hospitationen, im dritten Jahr ein siebenwöchiges Blockpraktikum mit der Verpflichtung 6 – 8 Lektionen pro Woche z.T. im Teamteaching zu unterrichten und im letzten Jahr nochmals ein siebenwöchiges Praktikum mit der Verpflichtung, 10 – 12 Lektionen alleine zu unterrichten.
bpahkg.jpg
Wir haben schon früher darüber diskutiert, aber wie die meisten meiner ausländischen Kolleginnen und Kollegen ist Christina nach wie vor der Meinung, dass Hospitationen mit Beobachtungsaufträgen, Interviews usw. in den ersten beiden Jahren wertvoller seien als bereits zu unterrichten. Man dürfe nicht unterschätzen, wie wichtig es sei, gute Lehrpersonen zu beobachten, ihnen vielleicht zu assistieren, sich mit ihnen und anderen Profis im Schulfeld auszutauschen. Man lasse ja angehende Ärztinnen und Ärzte auch nicht in den ersten Semestern schon operieren… Ich selbst neige auch immer mehr zu dieser Ansicht. All die vielen tausend Stunden, die man selbst als Schülerin oder Schüler erlebt hat, sind zu rezent, wenn man nicht einige Zeit auch heutige professionelle Lehrpersonen beobachtet, sich mit ihnen über ihr Berufsverständnis usw. unterhalten und darüber reflektiert hat.
Die Blockpraktika wurden in Hong Kong verlängert und – auch auf Grund unserer guten Erfahrungen mit dem Quartalspraktikum – auch Vor- und Nachbereitungstage eingeführt. Auch hier: In Hong Kong möchte man die Studierenden nicht verpflichten, mehr als ein halbes Pensum zu unterrichten. Das Reflektieren, das Sammeln von „Evidenz“, dass die Learning Outcomes auch erreicht worden sind für das ePortfolio sei wichtiger für die berufliche Entwicklung.
 In der Schweiz wollen die Studierenden möglichst bald möglichst viel unterrichten, die Praktikumslehrpersonen finden es wichtig und wir Dozierenden auch. Aber vielleicht würde sich die Diskussion, ob unsere Studis mehr Zeit für die Beobachtung erfahrener, guter Lehrpersonen haben sollten, doch einmal lohnen.

HK Institute of Education während der Proteste

HKIEd3.jpg
Am Montagmorgen, 6. Oktober fahre ich an unsere Partnerhochschule, ans Hong Kong Institute of Education (HKIEd). Der Campus in den New Territories ist schön und idyllisch wie eh und je. Die Weigerung der Beijinger Zentralregierung, wirklich freie Wahlen zuzulassen, beschäftigt aber auch die angehenden Lehrerinnnen und Lehrer. Überall gelbe Bänder. Durch den ganzen Hauptkorridor ein langes schwarzes Band mit Botschaften. Transparente.
meinekommen.jpgIch bin gespannt, wie das an der Konferenz am Mittwoch und Donnerstag aussehen wird. Man hat die Konferenz wegen der Occupy-Bewegung zu Gunsten eines Meetings (zu dem lediglich die Teilnehmenden aus der Greater China Region eingeladen sind) um zwei Stunden gekürzt und das Gala Diner in ein normales Abendessen umgewandelt.
Eine Mitarbeiterin des HKIEd erklärt mir die Situation. Einerseits sei das Kollegium uneins, ob z.B. die Teilnahme an einer Demonstration ein Grund sei, zu spät an eine Lehrveranstaltung zu kommen oder gar zu fehlen. Man lasse das den Dozierenden frei, es werde aber heftig diskutiert. Solche Aushänge zeugen von den Diskussionen unter den Dozierenden.
Einig ist man sich, dass Studierende nur individuell, nicht als HKIEd-Gruppen an Protestversammlungen teilnehmen sollen.
HKIEd-Dozierende erzählen auch, dass sie momentan bei Einladungen, Familienfeiern usw. keine einfache Zeit haben. Sie werden von der älteren Generation häufig auf die Demonstrationen angesprochen und bekommen Vorwürfe zu hören, dass sie die Lehrpersonen wohl falsch ausgebildet hätten. Lehrerinnen und Lehrer hätten eine „Protestgeneration“ herangezüchtet, die zu wenig Respekt habe. Ich frage nach, wie sie solchen Vorwürfen begegneten. Sie argumentieren, dass das Gegenteil der Fall sei, die bei der Bewegung aktiven Mittelschülerinnen und -schüler und Studierenden könnten kritisch denken, partizipieren, ausgezeichnet argumentieren, sie seien höflich und äussert friedlich. Aber viele über 40-jährige sehen das nicht so, sie schätzen den „zivilen Ungehorsam“ als verheerend ein, haben Angst, Hong Kong verliere weitere Privilegien und Wohlstand. „The worst are the professors“, habe ich in einem Tweet gelesen.
crying2.jpgDie Proteste spalten aber nicht nur die Generationen, sie spalten viele Teilnehmende auch innerlich. Das konfuzianische Gedankengut, die Pflicht, den Ältern und vor allem den Eltern gegenüber respektvoll und gehorsam zu sein, ist tief verankert. Zu demonstrieren stürzt viele Junge auch im recht liberalen und offenen Hong Kong in einen Loyalitätskonflikt. Das Transparent „My parents are crying for me – I am crying for the future“, das ich gestern fotografiert habe, zeigt dieses Dilemma gut auf.
Etwas Erfahrung mit Konflikten hat man am HKIEd und den Schulen. In den letzten zwei Jahren hat man sich erfolgreich gegen die Einführung von „National Education“, d.h. Patriotismusunterricht nach festlandchinesischem Muster zur Wehr gesetzt. China hat schliesslich nachgegeben, wenn auch der der Druck, die Schule müsse „patriotischer “ zu werden, nach wie vor vorhanden ist.

clear2.jpg