Inhalt

Fakten und Einführungen

Wirtschaft

Geschichte und Politik

Jugend und Bildung

Musik

Arte Popular

Literatur

Links für die Reisen

Salvador

Minas Gerais

Rio de Janeiro

Reisen allgemein

Studienreise 2012

Stationen der Reise
2012 im Linkjournal

Blog über die Reise 2013

Brasilien 1 2 3 4 5 6

Wirtschaft

Der Wirtschaftsbericht der Schweizerischen Botschaft in Brasilien für das Jahr 2011 (PDF) macht folgende Angaben:

wirtschaft

CNN zeigt die Grösse der Volkswirtschaften und ihr Wachstum gut auf:
gdp

Dass der formelle Stellenmarkt nur 50% der Arbeitsverhältnisse umfasst, kann überall beobachtet werden, sehr viele Brasilianerinnen und Brasilianer schlagen sich mit Gelegenheitsjobs, als Verkäufer auf eigene Rechnung oder als - häufig nicht gemeldete - Hausangestellte durch.

informell

Informelle Wirtschaft

Dass das Bruttoinlandprodukt pro Person natürlich immer noch viel kleiner ist als z.B. in der Schweiz zeigt untenstehende Tabelle (zusammengestellt nach den International Human Development Indicators). Die Lebenserwartung ist knapp 10 Jahre tiefer als in der Schweiz.BIP

BIP pro Kopf und Lebenserwartung in verschiedenen Ländern

Die Human Development Indicators der UNO machen auch Angaben über die Ungleichheit, die in verschiedenen Ländern herrscht. Dazu werden die Einkommensverteilung, die Ungleichheit in der Lebenserwartung und im Zugang zu Bildung miteinander verrechnet. Norwegen ist hier Spitzenreiter, während die Ungleichheit in Brasilien nach wie vor gross ist.

Ungleichheit in verschiedenen Ländern

Ungleichheit im Alltag: Day Care Center für Haustiere - Favela

wirtschaft2

Es sind vor allem die Rohstoffe, die Brasilien komparative Vorteile verschaffen. Trotz der gewaltigen Fortschritte war das Wachstum in Brasilien in den letzen dreissig Jahren unterdurchschnittlich (Giga-Fokus 1/2013)

wachstum

1/2013Durchschnittliches Wachstum des BIP, der Exporte und der industriellen Wertschöpfung 1980-2010 (in Prozent). Aus Giga-Focus Global 1/2013. Datenquelle: Weltbank

sektoren

Erster und dritter Sektor

Wirtschaftsbeziehungen Schweiz - Brasilien

OSEC: Die OSEC (Office Suisse d'Expansion Commerciale) betreibt im Auftrag des Bundes und ihrer Mitglieder Schweizer Aussenwirtschaftsförderung. Sie bewirtschaftet im Auftrag des Bundes die Leistungsvereinbarungen Exportförderung, Standortpromotion und Importförderung. In Brasilien ist sie sehr präsent.

Swisscam Brasil: In der schweizerisch-brasilianischen Handelskammer sind alle namhaften in Brasilien tätigen schweizerischen Unternehmen vertreten. Die Handelskammer bietet verschiedenste Dienstleistungen an.

Organisiertes Verbrechen

Das organisierte Verbrechen ist – wie in den meisten Ländern Lateinamerikas – auch in Brasilien ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor.  „In Lateinamerika existieren alle Varianten  Organisierter Kriminalität, und zwar in flexiblen Kombinationen und transnationalen Kooperationen: Drogenhandel, Waffenschmuggel, Menschenhandel, Entführungen, Auftragsmord, Geldwäsche, Fälschung von Markenprodukten, Zigarettenschmuggel, Frachtraub, Autodiebstahl, Umweltverbrechen. Auf nationaler Ebene gehören Kidnapping und Auftragsmorde zum klassischen Portfolio der Kriminellen. Internetkriminalität, vor allem Phishing, nimmt besonders in Brasilien zu Dort breitet sich entlang der Flüsse und Küsten zudem die Piraterie erneut aus. Auch mit Blick auf Umweltverbrechen im Bereich der Biopiraterie, der sogenannten Holzwäsche (Ausstattung von Edelhölzern mit gefälschten Nachhaltigkeitszertifikaten, (vgl. Pro Regenwald und UN-Umweltprogramm UNEP) und der illegalen Entsorgung von Giftmüll, verzeichnet Brasilien eine Zunahme. Nichts davon kommt ohne eine mehr oder weniger intensive Kooperation mit staatlichen Organen aus. Deshalb verweist jede Statistik auch auf Staatskorruption.  (Schönenberg und von Schönfeld 2012, S. 246f. in NarcoZones).

    Korruption
    Korruption bleibt straflos - Facebook-Posting Juni 2013

Dabei „finden sich die Wurzeln mangeln den Unrechtsbewusstseins sowohl bei delegitimierten, korrupten Staatsapparaten, deren Funktionären wie bei entsprechende gesetzesuntreuen Bürgern. Trotz Dekolonialisierung und Nationenbildung stehen die aktuellen Staatsapparate in erheblichem Masse in den Traditionen der Kolonialbürokratie, d.h. auch, dass die Bevölkerung häufig berechtigterweise staatliche Regulation weiterhin als Machtinstrument der Oberklasse wahrnimmt. So waren alle nur erdenklichen Formen des Ämterkaufs, der Vorteilswirtschaft und einer umfassenden Vermischung von Amt und Privatinteressen über Jahrhunderte weg gesellschaftliche Norm. Auch die weitverbreitete Straflosigkeit, hervorgerufen durch mangelnde Rechtsstaatlichkeit oder strukturelle Ineffizienz des Justizapparats trägt zur Ausbreitung illegaler Praktiken bei.“ (ebd. 246).

    Korruption
    Klientelismus - Tochter der Präsidentin und Sohn des Ex-Präsidenten werden Millionäre (FB-Posting, 6. 2013)

Muñez geht im gleichen Buch auf die Straflosigkeit ein. Brasilien nimmt den zehnten Platz in einer jährlich vorgelegten Liste der Länder mit dem höchsten „Straflosigkeitsindexes“ (Straflosigkeit, Impunity bei Morden an Journalisten) ein. (Vgl. Committee to Protect Journalists, CPJ) (Muñoz 2012, S 297f in NarcoZones). Ein sehr hoher Anteil von Verbrechen wird nicht angezeigt, nicht verfolgt, es kommt nie zu einem Prozess oder nie zu einer Verurteilung.

Favelas als Räume begrenzter Staatlichkeit
Eine besondere Rolle für die Kriminalität, spielen Räume mit „begrenzter Staatlichkeit“ wie die Favelas; Gebiete, in denen der Staat nicht über die effektive Gebietsherrschaft verfügt. In den Favelas verfügt der Staat weder über ein Gewaltmonopol, noch lässt er seine Bewohner an den sozialstaatlichen Errungenschaften teilhaben. Im oben schon erwähnten Buch "NarcoZones - Entgrenzte Märkte und Gewalt in Lateinamerika" wird beschrieben, wie solche Räume einerseits wirtschaftlich hochprofitabel andererseits mit extremer Gewalt verbunden sind.

Maihold und Hochmüller schreiben in der Einleitung, wie die organisierte Kriminalität in diesen Räumen nur verstanden werden kann, wenn auch die Nord-Süd-Verbindungen betrachtet werden. Akteure in Staaten mit Rechtssicherheit profitieren von diesen Räumen begrenzter Staatlichkeit, in dem sie z.B. gewaschene Drogengelder verwalten, in dem solche Gelder in Freizeitparks, Einkaufszentren usw. in Europa investiert werden, in dem ein Markt für Waffen beliefert werden kann usw.